Inklusion für Menschen mit Behinderung - konkret

Die Kinder- und Jugendarbeit arbeitet oft mit heterogenen Gruppen, sie sind Anregung und Lernfeld für alle Beteiligten. Manchmal stellt sich aber auch die Frage, wie kann eine inklusive Öffnung unserer Einrichtung, unseres Angebots aussehen? Wie offen, wie „barrierefrei“ – in verschiedener Hinsicht! – sind wir?

Die mögliche Themenpalette reicht dabei von der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Begriff der Inklusion bis hin zu ganz konkreten Angeboten, wie bspw. einer Einführung in leichte Sprache oder der Fragestellung, wie können Vorurteile und Berührungsängste abgebaut werden? Was muss bei einer inklusiven Freizeitplanung bedacht werden? Oder noch konkreter: Spielerische Mittel der Sensibilisierung bezüglich der Lebenswelt von Menschen mit physischen Einschränkungen, einem Rolliparcour beispielsweise.